Projekte


Wettbewerbe


Büro

„Altengerechtes Wohnen Amalienstraße“ in Weimar
Um- und Neubau von innerstädtischen Wohnhäusern
Architekt dieckmann satzinger architekten mit Prof. Hilde Barz-Malfatti
Bauherr Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Weimar e.G.
BGF Bestandsbau 2897 m2
BGF Neubau 2251 m2
Planungszeit 08/2008 - 07/2009
Im Süden des Weimarer Stadtkerns, zwischen Wielandplatz und Poseckschem Garten, entsteht ein neues Wohnensemble aus einem bestehenden 50er Jahre Wohnblock und einem Neubau. Es soll Menschen im gehobenen Alter die Möglichkeit bieten, selbstständig und uneingeschränkt im innerstädtischen Raum zu leben.
Der Straßenraum der Amalienstraße soll durch den Entwurf stärker gefasst werden. Während der Neubau die südliche Blockrandbebauung fortführt, bringt eine neue vorgestellte Schicht den bestehenden Wohnblock näher an die Straßenflucht.
Der Neubau reagiert mit seiner Kubatur auf die vorgefundene Situation. Mit Rücksprüngen vermittelt er zwischen der dreigeschossigen Bebauung im Süden und der viergeschossigen Bebauung im Norden der Amalienstraße sowie zwischen den unterschiedlichen Gebäudefluchten im Erdgeschoss.
Der gemeinsam genutzte Außenbereich und die Materialitäten der Fassaden bilden eine neue Verbindung zwischen den beiden Bauten.
Das neue Wohnensemble bietet Raum für 39 2- bis 3-Zimmer-Wohnungen. Alle Wohnungen verfügen über einen privaten Außenraum in Form einer Loggia. Im Erdgeschoss des Neubaus vermitteln Gemeinschaftsräume zwischen der Öffentlichkeit der Straße und der Privatheit des Wohnens und schaffen die Möglichkeit das Objekt gemeinsam zu erleben.
zurück